23 Gründe, warum du als Lehrkraft auf Sketchnotes setzen solltest!

Wir erleben durch die Corona-Pandemie einen unglaublichen Schub und die Forderung nach mehr Digitalisierung der Schulen- auch der Waldorfschulen. Gleichzeitig werden die Unterrichtsinhalte, in den MINT-Fächern komplexer und unüberschaubarer für die Schüler:innen. Dadurch entsteht ein großer Leistungs- und Erwartungsdruck für Schüler:innen, Eltern und Lehrer:innen.

23 gute Gründe für Sketchnotes im Unterricht!

Ich möchte dem ganzen Digitalisierungsdruck JETZT ERST RECHT eine brillante Lernmethode im Unterricht entgegensetzen: analoge Visualisierung mit Sketchnotes – Elementen!

So sehen Sketchnotes im Naturwissenschaftsraum aus

Wenn dir einiges von dieser Liste bekannt vorkommt, dann sind Visualisierungen mit Sketchnotes -Elementen eine geniale und kreative Lernmethode in deinem Unterricht. 

  1. Dein naturwissenschaftliches Unterrichtsfach ist wahnsinnig komplex? Sind damit viele Schüler:innen überfordert? Ich stelle immer wieder fest, dass gerade die Mädchen Angst vor den wissenschaftlichen Fragestellungen haben. Darum sagen sie lieber gar nichts, als etwas Falsches zu äußern und dann ausgelacht zu werden. Mit individuellen Sketchnotes kannst du komplexe Sachverhalte in lockerer Form skizzieren und alle Schüler:innen ins Boot holen.
  2. Deine Schüler:innen brauchen neue und visuell anregende Unterrichtsmethoden? Nach neusten Forschungen liegt die fokussierte Aufmerksam bei 5 Sekunden. Damit ist die Konzentration auf den Unterricht nur noch sehr begrenzt. Ein Goldfisch schenkt dir dagegen sogar 6 Sekunden seiner Aufmerksamkeit! Um bei deinen Schüler:innen aufzufallen, lade sie doch ein, mit Visualisierungsprozessen in Sketchnotes-Form an der Tafel oder auf Flipcharts interaktiv ins Unterrichtsgespräch zu kommen. 
  3. Sitzen deine Schüler:innen auch täglich gelangweilt vor dir? Lehrerzentrierte Vorträge mit viel Text an der Tafel sind öde. Lockere deinen Unterricht mit Sketchnotes auf und fessele deine Schüler:innen. Du hast sofort ihre Aufmerksamkeit und ihr startet schnell in aktive Diskussionen.
  4. Du brauchst ein Tool, um komplexe Sachverhalte schnell darstellen zu können? Schriftliche Erklärungen können niemanden mehr vom Sessel reißen. Mit Sketchnotes hast du immer ein Tool zur Verfügung, um ad hoc und schnell, selbst komplexe Themen und Zusammenhänge  an der Tafel zu skizzieren.
  5. Du hast das Gefühl, dass du deine Inhalte lieber schnell aufzeichnen möchtest, anstatt sie lang und breit immer und immer wieder zu erklären. Das ist langweilig und deshalb schalten eh alle Schüler:innen nach den 5 Sekunden ab. Mit Sketchnotes hast du den WOW-Effekt gegen Langeweile und mehr Aufmerksamkeit.
  6. Die Lehrmethode, die du suchst, sollte deine Lerninhalte optisch betonen und anschaulich darstellen. Mit Sketchnotes findest du immer Elemente und Ideen, um den Stoff visuell aufzuarbeiten.
  7. Du möchtest die wichtigsten Erkenntnisse aus dem Unterricht vielfältiger präsentieren, als nur in schriftlicher Form? Mit Sketchnotes kannst du tolle Arbeitsblätter oder große Lernplakate gestalten.
  8. Fehlt dir ein strukturierendes Element für deine Lerninhalte? Dann hast du mit Sketchnotes ein Tool an der Hand, was über Layouts, Rahmen und Pfeile Ordnung und Übersicht in den Lernstoff bringt.
  9. Schreiben deine Schüler Wort für Wort alles im Unterricht mit, ohne sich auf die Kernaussagen zu fokussieren? Produzieren sie so Seite für Seite lange Texte, die sich sowieso niemand wieder anschaut? Mit Sketchnotes müssen deine Schüler:innen deine Lehrervorträge filtern, strukturieren und zusammenfassen. Damit hören sie viel besser zu und entscheiden sich so für die Quintessenz des Unterrichts. 
  10. Du möchtest deine Schüler zum kreativen Umgang mit dem Lernstoff anregen? Gibt ihnen doch mit Sketchnotes einen Anstoß, dass Lösungen auch mal „um die Ecke gedacht“ werden können. Mit Sketchnotes hast du eine großartige Möglichkeit den Unterrichtsstoff  ganz anders darzustellen. Hole deine Schüler:innen dort ab, wo sie gerade sind. Gestalte mit ihnen, ihre Ideen und Gedanken zum Unterricht mit kreativen und individuellen Sketchnotes.
  11. Es fehlt dir eine anschauliche Grundlage für das Unterrichtsgespräch? Gib deinen Schüler:innen mit Sketchnotes die Möglichkeit fetzige und informative Ideen zu Papier zu bringen. Damit gibt es einen tollen visuellen Austausch über verschiedene Ansichten, Gedanken und Ideen. 
  12. Deinem Unterrichtsgespräch fehlt ein visueller Aufhänger, damit sich alle Schüler:innen beteiligen und austauschen? Durch deine Lernplakate und Arbeitsblätter mit Sketchnotes – Elementen kommt es im Unterricht zum aktiven Austausch. Alle Schüler:innen erfassen mit einem Blick die dargestellte Situation oder Aussage und haben die Chance sich sofort zu beteiligen. 
  13. Mit Sketchnotes kannst du geniale Tafelbilder erstellen, bei denen deine Schüler:innen vor Begeisterung total aus dem Häuschen sind! Du weißt nicht, wie es geht? Ich helfe dir!
  14. Trotz aller Vorbereitung ist dein Tafelbild unübersichtlich und eine Textwüste? Mit Sketchnotes kannst du sofort Tafelbilder strukturieren und so aufbereiten, dass jeder Schüler:in mit einem Blick deinem Unterricht folgen kann. 
  15. Was ist mit deinen eigenen Unterlagen von Fortbildungen und Vorträgen? Reihen sich deine Texte Seite für Seite aneinander? Arbeitest du deine Texte im Nachhinein nochmal durch? Ich habe das nie gemacht. So blieben viele wichtige Infos verschollen im Nirvana der Textwüsten. Nur durch die Erinnerung daran, dass irgendwo ein Kaffeefleck auf der linken Seite war, konnte ich wichtige Infos wiederfinden. Wie wäre es, wenn du in Zukunft die wichtigsten Kernaussagen mit einem Icon in Form eines Herzchens markierst? Dann findest du die Stelle sofort wieder und hast die wichtigsten Punkte zusammengefasst. Fange ganz klein an und schaue was es mit dir und deinen Texten macht. Meine Unterlagen kann ich auf einen Blick erfassen und die Kernaussagen stechen mir gleich ins Auge.
  16. Auf deinen Unterrichtsunterlagen sollten alle wichtigen Punkte auf einen Blick erkennbar sein? Mit Sketchnotes kannst du jeden Text klar strukturieren und übersichtlich darstellen.
  17.  Du möchtest an deine kreativen und künstlerischen Ressourcen anknüpfen, findest dafür im Schulalltag aber keine Möglichkeit? Mit Sketchnotes kannst du jeden Tag deinen Kreativitäts-Muskel trainieren. 
  18. In der naturwissenschaftlichen Wissensvermittlung fehlt dir jegliche Kreativität und der Spaß? Du hast das Gefühlt in den MINT Fächern gibt es nur klare Strukturen, Formeln und Gesetze? Mit Sketchnotes kannst du alle Fächer kreativ und mit Leichtigkeit aufwerten. Deine Schüler:innen werden es dir danken, dass das verstaubte Wissenschaftsbild aufgelockert wird.
  19. Lernst du selbst mit Bildern und visuellen Methoden viel besser? Deinen Schüler:innen geht es genauso. Darum nehme sie an die Hand und bereite deinen Unterricht mit Sketchnotes für sie attraktiver und eingängiger.
  20. Du hast Lust und bist motiviert, deinen Unterricht anders als bisher zu gestalten? Weg von: „Das haben wir schon immer so gemacht“ – zu: „WOW, so kann es auch gehen„. Begleite deine Schüler:innen auf ihrem visuellen Weg mit Sketchnotes.
  21. Bekommst du auch Hefte mit Tintenflecken oder Eselsohren zur Korrektur, bei denen du am liebsten schreiend davon laufen möchtest? Mit Sketchnotes bekommst du plötzlich liebevoll gestalte Hefte, wo auf einen Blick klar die verschiedenen Themen abgebildet sind. Diese Hefte nehme ich und meine Schüler:innen immer wieder gern zur Hand als eigenes Nachschlagewerk.
  22. Wenn „Bildchen“ malen plötzlich auch den Schüler:innen in der Oberstufe Spaß macht, dann habe sie den Sinn und Zweck von Sketchnotes in der Lernbegleitung verstanden. Und wenn sie dann noch bemerken, dass bei der visuellen Ausgestaltung des Unterrichtsstoffes das Gelernte viel länger im Gehirn verankert bleibt, dann ist der Unterricht mit Sketchnotes am Ziel angelangt.
  23. Dein Herz darf schon bei der Unterrichtsvorbereitung lachen und vor Freude hüpfen, wenn  du deiner Kreativität mit Sketchnotes freien Lauf lässt. Ich zeige es dir in meinen Kursen, wie du Sketchnotes in deinem Unterricht einbindest.

Du bist Lehrer:in, kannst aber nicht zeichnen?

 

Macht nichts, denn das brauchst du auch nicht! Jeder kann lernen, Sketchnotes zu zeichnen.

Es geht bei Sketchnotes nicht um Kunst, sondern darum Ideen, Abläufe, Gedanken und Texte bildhaft darzustellen. Denn unser Gehirn liebt Bilder und denkt auch in dieser Form. Jedes Bild kann 40.000 Mal schneller verarbeitet werden als Text oder gesprochene Sprache.

Hol dir mein kostenloses Freebie, um mit der Schritt für Schritt Anleitung sofort starten zu können.

Komm in meinen Newsletter und erfahre als Erste, wann der nächste Kurs startet.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.